Ingobertus-Apotheke:

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen

Am 15. Januar 1981 wurde die Ingobertus- Apotheke eröffnet.

Die Apotheke folgt seit ihrer Eröffnung 1981 konsequent der Zielsetzung „FREUNDLICH UND KOMPETENT" und wurde so zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen.

Die gute Beratung, die Nähe zu den Kunden, die ständige Fort- und Weiterbildung und die gute Zusammenarbeit mit den Ärzten und Altersheimen und allen anderen professionellen Leistungserbringern im Gesundheitswesen sind für uns erste Verpflichtung.

Wir sind für Ihre Gesundheit da: Als serviceorientierte Apotheke beraten wir Sie in allen Fragen der Gesundheit kompetent, persönlich und nach aktuellem wissenschaftlichen Stand.

Dabei bieten wir selbstverständlich nicht nur das klassische Apothekensortiment, sondern auch kosmetische Produkte und Gesundheitsservices, mit denen Sie sich wohlfühlen und gesund bleiben.

Die Pluspunkte der Ingobertus-Apotheke im Überblick

  • gut geschultes Beratungspersonal
  • Spezialisierung durch regelmäßige Fortbildungen
  • mehrsprachige Betreuung (deutsch, englisch, französisch, türkisch, spanisch)

Unsere kompetenten Mitarbeiter stehen Ihnen bei allen Gesundheitsfragen mit Rat und Tat zur Seite.
Sprechen Sie uns gerne an.

Wir sind zertifiziert!

Wir haben uns damit dem Qualitätsmanagmentsystem nach DIN EN ISO 9001 : 2008 angepasst. Die Verleihung des Zertifikates ist Ansporn für uns, dass wir uns auch in Zukunft der Zufriedenheit unserer Kunden verpflichtet fühlen.

Substitutionsberatungsapotheke

Die Erfolge der Drogensubstitution in der benachbarten Schweiz ließen die Ärzteschaft und progressive Politiker in Baden-Württemberg aufmerksam werden und einen menschenwürdigen Umgang mit Suchtkranken fordern. Die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg gründete 1994 den Arbeitskreis „Sucht und Arzneimittelmissbrauch“. Besondere Anliegen waren neben einer qualitativ hochwertigen, dezentralen, flächendeckenden Versorgung mit Methadonzubereitungen auch die Regelung des Einsatzes von EDV-gestützten, qualitätssichernden Dosiersystemen (EQD) sowie der Abrechnungsmodalitäten mit den GKV-Kassen. Die neuen Regelungen bedeuteten für die Methadon-Schwerpunktapotheken einige Investitionen, z. B. in Dosierautomaten, in spezielle Arbeitsplätze, größere Tresore, besonders geeignete Sichtbezugsplätze, spezielle Schulungen der Mitarbeiter. Dadurch wurde und wird eine sichere Versorgung der Substitutionspatienten garantiert. Zudem sichert die Eigenherstellung die Versorgung bei Katastrophen, denn die Ausgangssubstanz nimmt wenig Platz weg und kann lange gelagert werden – im Gegensatz zu den gebrauchsfertigen Lösungen.

Substitutionsberatungsapotheke (Methadon-Schwerpunktapotheke) zu werden, war keine einfache und freie Entscheidung, sondern ein verantwortungsvolles Engagieren und Wahrnehmen der Berufspflicht.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Video:


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwende.
Datenschutzerklärung OK!